Skip to content

Nostalgietipps: Stranger Things und Thimbleweed Park

Puh, dieser Artikel hing hier als Überschrift/Idee jetzt ein halbes Jahr im Blog rum, nun ist es aber dringend an der Zeit ihn auch zu schreiben wink

Anlass ist die zweite Staffel von Stranger Things, die morgen bei Netflix zu sehen sein wird. Eine wirklich geniale Serie!
Sie spielt in den 1980’ern und handelt von Kindern (natürlich auch Erwachsenen), die im Keller Dungeons & Dragons spielen und ansonsten eine typische “Fernsehkindheit” der 80’er haben. Ein Junge verschwindet unter mysteriösen Umständen, ein Mädchen taucht unter nicht weniger Mysteriösen Umständen auf. Ich will nicht zu viel verraten, es ist etwas Mystery, etwas Grusel, sehr viel Nostalgie. Irgendwo hatte ich das Zitat des Regisseurs (Produzenten?) gelesen, dass Stranger Things gemacht ist, wie früher in den 80’ern, aber so wie man die Serien in Erinnerung hat, nicht, wie sie wirklich waren. Stranger Things ist eine absolut moderne Serie, aber sie fühlt sich nicht so an.  Es ist, als wenn die Goonies oder Stand by me zu einer Serie geworden wären, verquickt mit etwas Akte X. Vom Aufbau und Erzählstruktur wie eine moderne Serie mit durchgehender Handlung, aber so verpackt, wie man die Fernseh-80’er in Erinnerung hat.

Die erste Staffel lief schon im Sommer 2016 und ich habe sie erst Anfang des Jahres bemerkt und war begeistert. Die zweite Staffel ist ab morgen bei Netflix und hier mal die Trailer zu beiden Staffeln:

Ansehen!


Der zweite Nostalgie-Tipp ist etwas für Adventure-Spieler.

Falls Du es nicht mitbekommen hast, vor einiger Zeit ist Thimbleweed Park erschienen, ein klassisches Point’n‘Click Adventure von Ron Gilbert. Der Ron Gilbert, von dem auch LucasArts-Klassiker wie Maniac Manasion und Monkey Island stammen. LucasArts gibt es nicht mehr, Thimbleweed Park wurde per Kickstarter finanziert.

Thimbleweed ParkDie Herkunft sieht man sofort, Thimbleweed Park sieht aus, hört sich an und spielt sich wie die Klassiker. Auch der Humor ist natürlich der Selbe. Benzin für die Kettensäge habe ich zwar noch nicht gefunden, aber ich muss zu meiner Schande auch gestehen, dass ich es noch nicht durchgespielt habe surprise

Zur Geschichte: Die FBI Agenten Angela Ray und Junior-Agent Antonio Reyes sollen in dem Kaff Thimbleweed Park einen Mord aufklären. Eine tote Leiche im Fluss, ein Zirkus, ein unkooperativer Sherriff in einer Kleinstadt, der es offenbar gut ging, bis die Röhrenfabrik abbrannte. Die gesamte Infrastruktur der Stadt setzt aber noch immer auf Röhrentechnik.
Man steuert die beiden Agenten und später auch noch einen Clown, die junge Spieleprogrammiererin Delores Edmund, die versucht, einen Job bei einer verdächtig bekannt klingenden Spielefirma zu bekommen, und noch einige andere Figuren.

Herrlich schräger Humor, ganz wie in alten Zeiten! Dringende Empfehlung für jeden Adventurelibehaber!

Thimbleweed Park gibt es bei Steam oder Kopierschutzfrei bei GOG für Linux, MacOS und Windows und außerdem mobil für iOS und Android sowie Xbox One und PS4.


Thimbleweed Park Launch Trailer from Thimbleweed Park on Vimeo.

(Der Trailer ist englisch, das Spiel aber komplett deutsch)

Ein neuer Raspberry Pi und neue Ideen

Rspberry Pi B 1. GenerationMein Himbeercomputer macht ja so einiges: Synchronisation mit Mobilgeräten, IRC-Bouncer, VPN-Server, Webserver, ADS-B Luftraumüberwachung, Funksteckdosensteuerung, lokaler Netzwerkspeicher und seit neulich eBook-Konvertierung und im Aufbau Telegram-Bot. Außerdem ist er mein von überall erreichbares Linuxsystem für die ganzen nützlichen kleinen Tools, die man so braucht cool.

Ziemlich viel für das kleine Ding, es ist ja noch ein Pi der ersten Generation. Die CPU hat auch ohne, dass ich manuell damit arbeite, im Schnitt eine load von ~2, bei der Single-Core CPU bedeutet das vereinfacht gesagt eine Auslastung von 200%.

Da ich für ein Projekt demnächst eh einen zweiten Pi benötige und die angedachte Pi Zero eher schwer zu bekommen ist, habe ich mir jetzt einen aktuellen Raspberry Pi 3 zugelegt. Den werde ich ich in der nächsten Zeit in Ruhe neu einrichten und den Pi 1 zum stalken von Katzen verwenden. Unten dazu mehr wink

Der Pi 3 soll dann im Grunde alles übernehmen, was bisher der Pi 1 macht. Nur etwas strukturierter installiert, vielem merkt man meine Experimente an angel
Statt dem offiziellen Raspbian verwende ich wieder Arch Linux. Dabei stand ich als erstes vor der Frage, ob ich das System wie das offizielle Raspbian für den Pi 3 als 32 Bit installiere, oder als 64 Bit System. Denn die CPU des Raspberry Pi 3 ist ein 4-Kern System mit 64 Bit. Für das RAM wäre das egal, aber die moderne armv8 Architektur wäre schon nett gegenüber der älteren armv7 Architektur.
Letztlich habe ich mich aber doch für ein 32 Bit System entschieden, denn die ganzen Softwarebibliotheken des Herstellers sind 32 Bit. Das Linux würde zwar wunderbar auch in 64 Bit laufen, aber bei Basteleien mit Hardware gäbe es zu viele Probleme. Und der Pi ist zum basteln gemacht, also bleibe ich bei 32 Bit.

Der Sprung vom ersten Pi auf den Pi 3 ist gewaltig!Raspberry Pi 3 “Nur” doppelt so viel RAM und eine einige Jahre moderne Prozessorarchitektur mit 4 statt einem Kern sind von der Leistung her eine ganz andere Liga.
Die oben erwähnte Konvertierung der ebooks für den Kindle als Beispiel: um aus einem Perry Rhodan eBook im ePub Format ein mobi für den Kindle zu generieren benötigte der Pi 1 knapp 20 Minuten. Der Pi 3 schafft das gleiche eBook in 50 Sekunden! Das ist fast die gleiche Geschwindigkeit, wie mein Desktop-PC surprise.
Momentan ziehe ich die einzelnen Dienste um, das läuft ohne Zeitdruck nebenbei. Ist ja wieder nur ein Zigarettnschachtel-kleines Ding, der hängt erstmal provisorisch am Computertisch rum. Es kann daher aber sein, dass z.B. die Luftraumüberwachung gerade nicht geht. 

Sobald alles auf dem Pi 3 läuft kommt der Pi 1 in den Hausflur und wird mit zwei RFID-Sensoren verkabelt. Die kommen an die neuen Katzenklappen an Haus- und Wohnungstür. Wir bekommen demnächst nämlich eine eigene Katze und es interessiert mich ziemlich, wie oft der Kater raus geht. Die Gastkatze der Nachbarn wird momentan vermisst, sobald sie wieder da ist soll sie auch für die chipgesteuerte Klappe freigeschaltet werden. Dann interessiert mich natürlich auch, ob beide Katzen unabhängig oder zusammen auf Tour gehen. Die Meldungen soll der Pi dann sogar per Telegram verschicken. Evtl. finde ich auch einen einfachen weg, weitere interessante Stellen mit Sensoren auszurüsten. Da ist wohl am ehesten das Problem der Verkabelung, ich muss mal nach Bluetooth-RFID-Sensoren suchen cheeky

Der RaspberryPi als ePub -> Kindle Gateway

Aktualisiert am 02.08.2017


Um eBooks auf einen Kindle zu bekommen kann man sie via USB übertragen, die meisten werden aber wohl einfach auf der Amazon Webseite einkaufen und die Bücher direkt an den Kindle schicken lassen. Für eigene Dokumente (txt, pdf, eBooks im mobi-Format, doc) hat jeder Kindle eine eigenen E-Mail Adresse über die man Dokumente an ihn schicken kann.

Bücher im ePub-Format kann man z.B. mit Calibre einfach wandeln, Calibre schlägt dies auch automatisch vor sobald man ein solches Buch an einen Kindle schicken will, egal ob via USB oder E-Mail. Da ist Calibre wirklich einfach. Man kann das sogar so weit automatisiseren, dass Calibre Bücher, die in einem bestimmten Verzeichnis abgelegt werden automatisch zur Bibliothek hinzufügt und über weitere Regeln auch automatisch weiter verarbeitet und z.B. an einen Kindle sendet.

RaspberryPiDamit das funktioniert muss Calibre natürlich laufen. Calibre läuft auch auf dem Raspberry Pi und es war sogar eine meiner ersten Ideen überhaupt, es auf meinem Himbeercomputer laufen zu lassen. Das war auch einer der Hauptgründe, dass ich mich auf dem Pi für Arch Linux entschieden habe. Einerseits verwende ich es auch auf meinem PC, vor allem aber war die Version von Calibre in der Standarddistribution Raspbian schon Jahre alt. Bei einer Software, die jeden Freitag aktualisiert wird ist mir das zu alt indecision

Umgesetzt hatte ich das aber bisher nicht. Calibre ist, was eBooks angeht, fast allmächtig und dementsprechend auch ein Schwergewicht auf so einem Rechnerchen wie mein Pi B erster Generation.
Aber letzte Woche hatte ich dringend Bedarf und die Lösung war ganz einfach — man muss sich nur mal ein paar Minuten Zeit nehmen:

"Der RaspberryPi als ePub -> Kindle Gateway" vollständig lesen

Tipp: Baphomets Fluch komplett (5 Teile) für 4,38€

Ein schneller Tipp: Noch bis 21:00 gibt es alle Teile der Adventure-Reihe Baphomets Fluch bzw. Broken Sword komplett für 4,38€ im BundleStars Star Deal für Linux, MacOS und Windows (Steam Keys).

Die Adventure um George und Nico sind alle wirklich toll für jeden Adventurefan absolut empfehlenswert. Neben dem Zeitlimit, das noch bis 21:00 läuft ist die Gesamtzahl der Steam-Keys begrenzt, noch gibt es aber welche.

Day of the Tentacle günstig im Humble Bundle und Best of 2016 Bundle

Gleich zwei berichtenswerte Bündel gibt es gerade beim Humble Bundle:


Schon seit letzter Woche und noch bis kommenden Dienstag Abend gibt es im Humble Overwhelmingly Positive Bundle wieder diverse Spiele zum günstigen Preis:

Für einen frei wählbaren Preis gibt es Shantae and the Pirate’s CurseEpic Battle Fantasy 4 und Pony Island.
Bezahlt man mehr als der Durschnitt, momentan sind das 6,58$ ~6,16€, erhält man dazu noch Day of the Tentacle RemasteredDEADBOLTBit Blaster XL sowie Refunct.
Für mindestens 10$ ~9,36€ bekommt man schliesslich auch noch VA-11 Hall-A: Cyberpunk Bartender Action und N++ (NPLUSPLUS).

Absolutes Highlight und schon allein Grund genug dieses Bundle zu kaufen ist für mich erkennbat Day of the Tentacle. Einfach Kult und liebevoll erneuert. Via Steam und als DRM-freier Download für Linux, MacOS und Windows.
Ehe ich zum zweiten Bundle komme muss hier erstmal das Video rein (die anderen kommen unten):


Hohe Ansprüche trägt auch das Humble Bundle Best of 2016 im Namen. Auch wenn da für mich kein Knaller wie Day of the Tentacle dabei ist, interessiert mich Rust schon seit ich das erste mal davon gehört habe. Else Heart.Break() sagt mir nicht, das Video sieht aber interessant aus. Gleiches gilt für Shadowrun: Hong Kong. Ich hab ja noch 13 Tage um zuzuschlagen wink:

Zu einem frei wählbaren Preis gibt es: Else Heart.Break()Evoland 2 und Victor Vran.
Bezahlt man mehr als der Durchschnitt von momentan 3,90$ ~3,65€ gibt es dazu noch Rust (early access)Shadowrun: Hong Kong – Extended Edition sowie Stronghold Crusader 2.
Gibt man schließlich mindestens 10$ ~9,36€ aus gibt es außerdem noch die Homeworld Remastered Collection bestehend aus Homeworld Remastered EditionHomeworld 2 Remastered Edition und den jeweiligen Classic Versionen.


Die Videos zu allen Spielen beider Bundles habe ich hier natürlich auch noch:

"Day of the Tentacle günstig im Humble Bundle und Best of 2016 Bundle" vollständig lesen

ADS-B Empfangsstatistiken

Linux

Schon im dritten Jahr lasse ich meinen Raspberry Pi die ADS-B Signale von Verkehrsflugzeugen empfangen und zu Flightradar24 hochladen. Das gibt den Business-Account kostenlos wink.

Das macht die Kiste zuverlässig im Hintergrund, einmal eingerichtet kann man das eigentlich vergessen. Vor einiger Zeit bin ich aber auf die dump1090-tools gestoßen, ein paar Skripte, die das, was dum1090 so tut in Grafiken auswertet:dump1090-tools

Damit die tools an die nötigen Daten kommen ist eine andere Version von dump1090 nötig, das ist das Programm, das die empfangenen ADS-B Daten interpretiert.

Der Fork dump1090-mutability hat ein paar nützliche Erweiterungen, so ist sein Webinterface etwas netter und lässt sich auch besser in bestehende Webserver integrieren. Das Webinterface ist bei mir nun deutlich schneller. Und er kann die Daten auch in json-Dateien schreiben, die die dump1090-tools dann verarbeiten.

Wie fast immer beim Raspberry Pi ist die Doku und Installationsscripte für die Standarddistribution Raspian ausgelegt. Da ich Arch Linux verwende musste ich da den Installationsscripten mal auf die Finger sehen und selbst Hand anlegen cheeky.

Mit ein wenig Fingerübung läuft jetzt aber alles bis auf den Graphen der Speichernutzung. Das Webinterface von dump1090 ist nun hierhin umgezogen und die Graphen sind hier.

Linux Schlafstörungen

Mein PC zu Hause hat einen (von mir) kontrollierten Schlaf. Drücke ich den Ein/Aus Knopf oder bin eine Stunde nicht am Rechner geht er in den Schlaf, sprich Standby-Modus/Ruhezustand oder auch ACPI-Zustand S3.
Will ich etwas von ihm wecke ich ihn über den Knopf wieder auf oder schicke über die Fritzbox oder meinem Raspberry Pi den magischen Befehl zum aufwachen übers Netzwerk.

Ist praktisch, funktioniert gut. Oder besser gesagt: funktionierte.

Denn vor gefühlt einer Ewigkeit hörte der Rechner nicht mehr auf die Aufwachkomandos aus dem Netzwerk. Das benötige ich zum Glück nicht mehr so häufig, seit ich den Raspberry Pi habe, aber es ärgerte mich schon aus Prinzip. Aber dann doch nicht genug, um da längere Zeit in die Fehlersuche zu investieren.
Nach irgendeinem Update vor ein oder anderthalb Wochen wollte der Rechner allerdings auch nicht mehr in den Ruhezustand gehen. Zwar ging er in den Ruhezustand, wachte aber sofort wieder auf. Das nervte mich schon sehr viel mehr. Denn ich habe mich daran gewöhnt, den Rechner schnell schlafen zu legen und später dann einfach an gleicher Stelle weiter zu arbeiten.

Nach einiger Suche mit journalctl -f beim Versuch denn Standbymodus zu aktivieren und Kontrolle, was /proc/acpi/wakeup als zum Aufwachen erlaubte Geräte ausgibt kam ich darauf, den NetworkManager zu kontrollieren. Sah eigentlich gut aus, “Vorgabe” klingt nach Standardwerten und die funktionierten jahrelang.
Aber etwas probiert und siehe da: Vorgabe ist falsch. Explizit das Aufwachen auf nur die Magic Packets konfigurieren bewirkt das gewünschte Verhalten:NetworkManager LAN Verbindung

Offenbar hatte vor ewigen Zeiten ein Update dafür gesorgt, daß die Einstellung Vorgabe nicht mehr auf die Magic Packets des WOL Standards reagiert. Dafür mag es Gründe geben, ich würde es eigentlich für mich aber nicht abschalten.
Ein weiteres Update vor ein bis zwei Wochen muss das Verhalten dann noch einmal verändert haben, so daß jetzt aber standardmässig auf andere Signale reagiert wird, die ich hier im Netzwerk rumfliegen habe. Die Fritzbox ist ein UPnP AV-Server, der Raspberry Pi serviert bei NFS und CIFS und was der Blu-Ray Player und das FireTV so im Netzwerk bekannt geben habe ich jetzt nicht nachgesehen. Irgendetwas wurde aber von der Einstellung “Vorgabe” erfasst und hat den Rechner sofort wieder aufgeweckt.

Also habe ich nun zu Hause das getan, was ich bei meinem vorigen Arbeitgeber immer gepredigt habe: das gewünschte Verhalten explizit konfigurieren! Industrieanlagen sind meist auch wichtiger als mein informationstechnisches Wohlbefinden zu Hause, aber es gilt genauso. Also den NetworkManager explizit so konfiguriert, daß er bzw. die Netzwerkkarte nur auf die Magic Packets reagieren soll und schon läuft alles wie es immer war und soll. Er geht wieder brav schlafen und wacht auf Kommando wieder auf. So soll es sein!

Merke: egal ob Industrieanlage oder Daddelkiste: Wenn Du etwas bestimmtes willst, dann stell es auch explizit ein und verlass dich nicht auf die Standardwerte. Denn die können sich ändern. Lesson learned.

Interessanterweise zeigte mein zur Kontrolle herangezogenes Windows (8 · 8.1 · 10) immer bei beiden Problemen das gleiche Verhalten wie mein Linux. Es scheint die Einstellung der Netzwerkkarte also von Haus aus gar nicht anzufassen. Grundsätzlich finde ich das gut, aber ich muss bei Gelegenheit trotzdem mal nachsehen, ob und wo man das tun könnte wenn man es wollte. Denn bei Problemen ist es immer gut ein zweites System zur Kontrolle zu haben und es ist doppelt gut, wenn es ein ganz anderes System ist. Also bei [Hardware]Problemen mit Windows ein Linux zur Kontrolle nehmen und umgekehrt.