Skip to content

Neuer Koffeinspender

Zweieinhalb Jahre ist es her, da hatte ich von meinem Umstieg in der Kaffeezubereitung von Padmaschine auf Filtermaschine mit Bohnen-Mahlwerk geschrieben. Von Einzelportionen zurück auf klassische Kanne, aber mit eigenem Mahlwerk für frisch gemahlene Bohnen. In Kombination mit dem Timer gibt es so pünktlich mit dem Wecker einen frischen Kaffee.

Knapp ein Jahr später habe ich die ursprüngliche Maschine von Beem wegen kaputtem Mahlwerk durch eine Philips GrindandBrew HD7766 ersetzt. Technisch leider ein Rückschritt, weil sie wirklich “dumm” die gesamte Wassermenge brüht und nicht wie die Beem nur das Wasser für die eingestellte Tassenanzahl entnimmt. Die Menge, die man einstellt, regelt nur die Menge der gemahlenen Bohnen. Aber es war die einzige Maschine, die ich gefunden habe, die vermutlich nicht auf die gleiche Standardkonstruktion aus Fernost zurückgreift. Daran, dass man Abends die Wassermenge passend einfüllen muss, gewöhnt man sich und der Service von Philips ist für die Maschine auch deutlich besser. Einmal war das Mahlwerk verklemmt und die Maschine war kostenlos im Service und nach 4 Tagen wieder da.

Als dann zum Cyberwochending im November aber verschiedene Vollautomaten für gut 200€ im Angebot waren reifte bei mir der Entschluss, wieder umzusteigen auf eine portionsweise Zubereitung. Nun aber mit einem Vollautomaten.
Ein einfacher Automat reicht mir, ich möchte morgens einen oder vielleicht eine zweiten Kaffee vor der Arbeit trinken. Die Herzdame wünschte sich dazu auch noch einen Milchaufschämer. Zum Geburtstag habe ich mir dann vor allem Gutscheine gewünscht, um die Kosten zu drücken und erstmal Tests und Rensionen gelesen.

Anfang Januar kam dann der neue Drogenbereiter an. Neben der Philips 7766 sieht er fast schmächtig aus:
DeLonghi Magnifica S ECAM 22.110 neben Philips GrindandBrew HD7766

"Neuer Koffeinspender" vollständig lesen

Frohes neues Jahr 2019

Zum Jahresende schaffe ich es doch noch, etwas zu schreibenangel.

Vorsatz für 2019 ist definitiv, mehr zu bloggenlaugh. Zum Jahresausklang hier ein paar lustige Katzenvideos:

Ich glaube, so eine Tischklingel besorge ich auch mal für @katertuffwink

Kommt gut rein, wir lesen uns nächstes Jahr!

Super Service von Sureflap (Chip-Katzenklappe)

Ein Eintrag, den ich eigentlich schon vor ein paar Wochen schreiben wollte surprise:

Fast direkt, nachdem er bei uns eingezogen ist, haben wir unseren Kater Tuffi ja chippen lassen und zu einem kleinen Cyborg gemacht wink. Durch den implantierten RFID-Chip kann er identifiziert werden und wir haben eine Katzenklappe von SureFlap installiert, die durch den Chip nur ihn rein lässt.

Das funktioniert wirklich prima, ein Nachbarkater versucht nun seit gut einem Jahr vergebens, durch die Chipklappe zu kommen:

Er ist wirklich mit voller Energie dabei und hat es in einem Jahr immerhin geschafft, in die Klappe einen Riss zu bekommen. Der Sperrriegel bleibt aber unüberwunden yes. Den Riss habe ich mit Klebeband fixiert und seitdem wächst er nicht mehr.

Um es aber ordentlich zu machen, habe ich am 03. Oktober mal via Web beim Hersteller nachgefragt, ob es die Klappe selbst auch als Ersatzteil gibt.
Trotz Feiertag kam die Antwort nach gut einer halben Stunde – aus London. Es tut ihnen Leid, dass ich mit der Klappentür ein Problem habe (dabei sind so renitente Kater sicher nicht der Normalfall) und fragten nach meiner Adresse, um mir kostenlos(!) ein Ersatzteil zu schicken.

Da war ich erstmal baffblush. Aber das scheint bei SureFlap der normale Service zu sein, mit in der Mail war gleich der Link zu einer Anleitung bei Youtube, wie die Tür ersetzt wird:


Das Video ist schon drei Jahre alt und wenn man sich den Kanal ansieht, ist er neben den Produktvideos voller Reparaturanleitungen.

Nach einer Woche war die Tür aus London im Briefkasten, dabei lag auch noch eine Anleitung, das Video hätte ich gar nicht gebraucht. Und die Klappe lässt sich auch völlig problemlos reparieren, da ist nichts verklebt oder verbaut, alles austauschbaryes. So konstruiert man Produkte – wenn man denn will, dass sie lange genutzt werdenindecision.

Von daher kann ich Sureflap nur empfehlen. Dass die Tür der Klappe unter einem Jahr teils mehrmals täglicher Einbruchsversuche leidet kann ich verzeihen, eine Stahltür wäre einfach unpraktischangel. Und die bräuchte es wohl schon, das Video oben ist nur 7 Sekunden lang, der Möchtegern- Einbrecher hält das aber auch mal eine Viertelstunde lang durch. Der Sperrriegel hält aber, der Fremdkater bleibt draussen und die Batterien sind auch noch die Ersten. Der Service ist wirklich hervorragend und selbst wenn mich das Ersatzteil etwas gekostet hätte, lässt es sich von jedem tauschen, der weiß, auf welcher Seite man einen Schraubendreher anfassen muss smiley. Gebaut, um lange zu halten und nicht, um beim defekt neu gekauft zu werden. Da die Klappe schon durch die Konstruktion zum reparieren gemacht ist, sollte man sich notfalls die Ersatzteile auch selbst drucken können, falls es mal keine Ersatzteile mehr gibt.

 

Barcamp Flensburg Session: Die automatisierte Katze

Flensburg

Jetzt gerade halte ich meine Session “Die automatisierte Katze” auf dem Barcamp Flensburg III.Die automatisierte Katze

Die Grundidee ist, dass Katzen heutzutage ja meist mit einem Chip gekennzeichnet sind (sein sollten) und man den mit einem Raspberry Pi einfach auslesen und reagieren kann.

Ich erzähle eigentlich nur von den beiden Projekten an denen ich gerade bastel wenn ich Zeit finde: eine Überwachung der Katzenklappe und der Futternapf, der sich nur für unseren Kater öffnet.

Dazu dann noch einige andere Ideen, die ich habe und ich hoffe, wir finden zusammen noch weitere praktische oder lustige Anwendungsmöglichkeiten.

Die Folien der Präsentation habe ich hier als Download (PDF), mein gesabbel dazu musst du dir denken wink

Katzenfehde

Unser Kater Tuffi ist ja ein Freigänger, durch zwei Katzenklappen kann er aus der Wohnung und dem Haus. Den Winter mag er aber nicht, seit einigen Wochen ist er zur Wohnungskatze mutiert. Aber wehe, man blockiert die Katzenklappe! Dann wird sofort reklamiert! Zwar geht er fast gar nicht mehr raus, aber er muss es jederzeit können. Darauf legt er Wertwink.

Derweil kontrolliert er sein Revier ums Haus durch die Fenster. Dadurch hat er den Bereich um das Haus in drei Richtungen im Blick. Sobald eine andere Katze zu sehen ist wird er hyperaktiv: er sprintet von Fenster zu Fenster und lässt den Eindringling nicht aus den Augen.

Bei zwei Katzen reagiert er aber völlig anders: sieht er die Gastkatze Tilly begrüsst er sie, manchmal scheint es, dass er uns Bescheid sagen will, dass sie am Fenster steht.
Und dann ist da der orangefarbene Kater. Bei dem dreht er völlig ab. Er faucht, er kreischt, er knurrt und schlägt mit der Pfote ans Fenster, dass man Angst um die Scheibe hat. Und das beruht durchaus auf Gegenseitigkeit, der Garfield ist auch die einzige Fremdkatze, die ans Fenster springt und das vermutlich absichtlich so, dass er hörbar an die Scheibe schlägt.

Ich weiß nicht, was zwischen den Beiden vorgefallen ist, aber auch Tilly legt ähnliche Abneigung gegen den Garfield an den Tag. Beide scheinen das Haus gegen ihn verteidigen zu wollen. Unsere ungeplante Zusammenführung von Tuffi und Tilly war erfolgreich, Tilly möchte beim chillen nur noch einen halben Meter Abstand haben. Wenn es um diesen einen orangefarbenen Kater geht, sind sie sich aber einig und bewachen gemeinsam die äußere Katzenklappe, wenn der Garfield draußen vor ihr steht:

Tilly und Tuffi bewachen die Katzenklappe

Denn seit einiger Zeit versucht der orangefarbene Kater, durch die chipgesicherte Katzenklappe rein zu kommen. Erfolglos, aber sehr ausdauernd und laut. Die Klappe sichert mit einem Sperrriegel den Eingang, nach draußen geht es immer. Der Garfield hat das gemerkt und versucht durch Schläge gegen die Klappe, sie nach außen zu öffnen. Das klappt nicht, aber ist durchaus laut.

Vor ein paar Tagen konnte ich schnell genug das Plietschfon holen und ein kurzes Video aufzeichnen. Man sieht und hört erst Tuffi knurren und dann, wie der orangefarbene Kater durch Schläge versucht, die Klappe zu öffnen:

Google hat daraus übrigens eine sehr lustige Endlosanimation gebaut laugh:Animation: Fremdkater versucht durch die Katzenklappe zu kommen

Catwalk Teil 2: alles anders als geplant

Noch nicht gebloggt, aber schon um Weihnachten rum hatte ich den Catwalk wie geplant erweitert. Aber völlig anders als geplant surprise

Tilly und Tuffi in den Hängematten

Die Planung nach dem ersten Abschnitt hatte ich eigentlich so gedacht:

In der nächsten Stufe kommt dann auch ein zweiter Zugang. Geplant habe ich dieses mal keine Stufen, sondern eine Art künstlichen Baum. Die Basis sollen HT-Rohre werden, die ich mit Sisal oder Teppich verkleide.
[…]
Für die nächste Stufe benötige ich im Prinzip nur das 60×60cm Brett und ein neues Brett Douglasie. Da ich da dieses mal kein Puzzle draus schneiden muss, reicht da auch die schmalste Variante für 10€.

Und dann kam Amazons Weihnachtscyberkram.

"Catwalk Teil 2: alles anders als geplant" vollständig lesen

Spuk im Schloss Glücksburg

Flensburg

Schon vorigen Monat waren wir zu einer speziellen Führung im Glücksburger Schloss. Anfang des Jahres hatten wir den Zuspruch unterschätzt und keine Karten bekommen, aber diesesmal haben wir rechtzeitig Karten gekauft.

Führungen gibt es im Glücksburger Schloss natürlich wie in jedem historischen Gebäude. Die “Spuk im Schloss“ Führungen sind anders. Abends. Im dunkeln — auch im Schloss selbst (jeder bekommt eine Laterne). Während der Führung erfährt man dann auch weniger von den Dingen, die man bei den normalen Führungen hört. Es geht um die Menschen, die mit den Schloss verbunden waren oder sind, lebten und starben.
Eine leicht gruselige Führung in einem Gebäude, bei dem man die Geschichte auch fühlen kann, gerade durch die kaum vorhandene Beleuchtung und dementsprechend vieler Schatten. Einige Stellen sind zudem passend präpariert und eine Gruppe Performancekünstler bringt von Zeit zu Zeit extra Leben in die erzählten Geschichten.

Zu viel soll man nicht erzählen, also nur so viel: es lohnt sich! Für die normalen Geschichten geh’ bei Tageslicht hin, die Besonderen werden Abends erzählt…